Meine Story

Herbst 1968. Städtisches Krankenhaus Bielefeld. „ Aus Ihnen kann nie einer guter Arzt werden.“  Sagte der Arzt auf der Station, auf der ich ein Krankenpflege-Praktikum absolvierte. Ich sollte erstmalig in meinem Leben (ich war damals 18 Jahre alt) ein Medikament in einen Muskel injizieren. Davor hatte ich reichlich Respekt, d.h. ich hatte Angst, den Patienten zu verletzen. Ich war in den Augen des Arztes zu zögerlich bzw. unfähig.

Meine damalige Vision, Arzt zu werden, um anderen Menschen zu helfen, war durch dieses Ereignis aber nicht zu erschüttern.

Also bewarb ich mich zum Medizinstudium. Weil mein Abitur- Noten- Schnitt bei 2,5 lag, musste ich 2 Jahre auf einen Studienplatz warten. In der Zeit habe ich Physik und Chemie studiert.

Diese Kenntnisse konnte ich während meines Medizinstudiums sehr gut gebrauchen. Begeistert habe ich mehrere Jahre lang in Berlin in der Physiologie (so zusagen die Physik des Menschen) geforscht mit wichtigen Ergebnissen: Die unbewusste (autonome) Steuerung und Regulation unserer Atmung und unseres Herz-Kreislauf-Systems durch bestimmte Zentren in unserem Gehirn konnte besser verstanden werden.

Na klar, die Option war, auf diesem Wege weiterzumachen und mich zu habilitieren. „Meine Story“ weiterlesen

Referenzen

Hier finden Sie Bewertungen und Kommentare zu dieser Seite.
Gerne veröffentlichen wir auch Ihr Feedback – schreiben Sie uns ein paar Zeilen!

TESTIMONIALS

Dies sind Original-Rückmeldungen aus meiner präventivmedizinisch-kardiologischen Praxis. Der Datenschutz verbietet es mir, die Namen in voller Länge zu erwähnen. Dies ändert aber nichts daran, dass ich auch weiterhin täglich durch meine Patienten Beurteilungen erhalte, die mir bestätigen, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

 

  • Sehr geehrter Herr Dr. Frank,

vielen Dank für den umfangreichen General-Check. Ich habe noch nie in meinem Leben einen Arzt erlebt, der sich so intensiv um mich gekümmert hat. Sie waren sehr freundlich und  vermitteln den Eindruck, dass Sie äußerst gründlich und sachkundig vorgehen.  Dafür möchte ich mich nochmals sehr bedanken.

Dr. Z. „Referenzen“ weiterlesen